Was gibt´s Neues?

Hochzeits-Blog

Was wurde über Engel 07 in den Medien berichtet? Hier veröffentlichen wir Neuigkeiten und Berichtenswertes rund ums Thema „Hochzeit“.

Neuigkeiten & Lesenswertes

Im Hochzeits-Blog haben wir Neuigkeiten und Lesenswertes rund um das Thema Heiraten und Hochzeitsplanung zusammen gestellt. Veröffentlicht sind hier auch einige Presseartikel, in denen über Engel 07 berichtet wurde und es gibt Artikel zu Themen, zu denen wir Tipps geben oder aus dem Nähkästchen plaudern.

Fotonachweis: 
Titel: Christian Krüger
3/2020

Hochzeit feiern in Corona Zeiten

Braut beim Fotoshooting in Berlin

Hochzeit feiern, verschieben oder ganz absagen?

Die Antworte auf die Frage, ob man seine Hochzeit aktuell noch feiern darf und – so das noch möglich ist – mit welcher Anzahl an Gästen und unter welchen sonstigen Bedingungen, fällt von Bundesland zu Bundeland ganz unterschiedlich aus. Mitunter gelten bestimmte Regelungen auch nur für einen Landkreis oder eine Stadt.

Welche Festlegungen die einzelnen Bundesländer, Städte oder Landkreise getroffen haben, hat der Bund deutscher Hochzeitsplaner zusammen mit Wedding Relations auf der Website Corona und Hochzeiten, Informationen für Paare & Dienstleister zusammen getragen. So schnell als möglich werden die Informationen auf der Seite jeweils aktualisiert.

7/2019

Wie machen Sie das …

Antje Krüger, Hochzeitsplanerin aus Berlin beim Dekorieren

… mit dem Nein-Sagen wenn es ums Ja-Sagen geht?

Mitten in der Hochzeits-Hochsaison erreichte uns eine Interview-Anfrage von Lina Verschwele, die für die taz schreibt. Im Kurz-Interview haben wir aus unserem Arbeitsalltag als Hochzeitsplaner berichtet. Wir haben erzählt, weshalb eine Zehn-Minuten-Taktung nicht funktioniert, was eine gelungene Hochzeitsfeier ausmacht und worauf das Hochzeitspaar auch gern verzichten kann.

Das Interview mit Lina Verschwele „Wie machen Sie das? … Ihre Arbeit als Hochzeitsplanerin“ gibt´s hier zu lesen.

11/2017

Herbst-Meeting im Schlosshotel

Hochzeitslocation Schlosshotel Kronberg

Eines der beiden jährlich stattfindenen Meetings des Bund deutscher Hochzeitsplaner findet immer in Frankfurt/Main statt. Das diesjährige Herbstmeeting führte uns aber nicht in die Frankfurter City sondern ins Umland der Main-Metropole.

Gast waren wir im Schlosshotel Kronberg, wo wir aufs herzlichste umsorgt wurden. Da diesmal keine Location-Wechsel anstanden, konnten wir die Zeit intensiv für den Austausch nutzen und haben es geschafft, alle Agenda-Punkte abzuarbeiten.

10/2017

Jetzt dürfen endlich ALLE heiraten!

Hochzeitspaar beim Fotoshooting im Park der Hochzeitslocation

Ab dem 1. Oktober 2017 dürfen gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland heiraten. Es ist ein Meilenstein für die homosexuelle Emanzipationsbewegung, dass der Bundestag kurz vor der Sommerpause Ende Juni beschlossen hat, dass sich auch gleichgeschlechtliche Paare standesamtlich trauen lassen können.

Am 01.10.2017 – einem Sonntag – öffnen in Berlin die Standesämter von Friedrichshain-Kreuzberg und Schöneberg für die ersten Heiratswilligen. Bodo Mende und Karl Kreile sind das allererste Paar, das sich um 9.30 Uhr im Rathaus Schöneberg das Ja-Wort gibt.

Der Beitrag „Ehe für alle“ von Tilmann Warnecke erschien am 30.09.2017 im Tagesspiegel.

Das Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts wurde am 28.07.2017 im Bundesgesetzblatt (Teil I) angezeigt.

5/2017

Zusammenarbeit Hochzeitslocation – Hochzeitsplaner

Bankettsaal in der Hochzeitslocation Berlin

Die Zusammenarbeit zwischen Hochzeitslocation und Hochzeitsplaner gestaltet sich nicht immer ganz enfach. Es gibt durchaus Hochzeitslocations, die die Zusammenarbeit mit Hochzeitsplaner ablehnen, weil sie in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gesammelt haben.

Dabei gestaltet sich auch aus Sicht der Hochzeitsplaner die Zusammenarbeit mitunter schwierig. Begründet ist das vermtlich in der Tatsache, weil wir als Hochzeitsplaner einerseits als Konkurrenz betrachtet werden und wir andererseits natürlich die Wünsche und Vorstellungen unserer Brautpaare umsetzen möchten, bei denen die Locations ggf. ihre „Komfort-Zone" verlassen müssen.

In der aktuellen Ausgabe der HOGAPAGE – Magazin für Hotellerie & Gastronomie – haben wir in einem Interview Fragen zur Zusammenarbeit zwischen Hochzeitslcation und Hochzeitsplaner beantwort.

  • Daniela Müller (Hogapage): Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Hotels und Restaurants?
  • Antje Krüger: Eine gute Zusammenarbeit mit Locations – egal welcher Art – ist für unsere Arbeit als Hochzeitsplaner elementar. Die Location bildet ja das "Fundament" einer gelungenen Feier. Unsere Aufgabe ist es, eine Schnittstelle zwischen dem Veranstaltungsort und dem Brautpaar zu schaffen. Nicht selten nehmen wir dabei den Verantwortlichen in der Location Aufgaben ab, die nicht in deren Ressort fallen, aber oft von den Brautpaaren gewünscht werden. Dabei ist es uns als Planer wichtig, dass wir als Partner und nicht als Konkurrenz verstanden werden.
  • Daniela Müller: Werden Sie auch von Hotels bzw. Locations engagiert?
  • Antje Krüger: Das wäre – aus unserer Sicht – auf jeden Fall wünschenswert. Es wäre ein Gewinn für alle, wenn wir im Zusammenhang mit der Planung einer Hochzeit als externe Experten mit ins Boot geholt werden würden. Gerade Hotels haben ja in der Regel ihre Bankett- und Eventabteilung und „verkaufen" eine Eventmanagerin gern als Hochzeitsplanerin, obwohl diese die sehr umfangreiche und zeitaufwändige Arbeit einer professionell agierenden Hochzeitsplanerin meist gar nicht leisten kann.
  • Daniela Müller: Was sind für Sie die Voraussetzungen für eine reibungslose Zusammenarbeit?
  • Antje Krüger: Primär wichtig ist, dass es vom Beginn der Planung bis zum Veranstaltungstermin seitens der Location EINEN festen Ansprechpartner gibt, der zeitnah alle Fragen beantworten kann. Alles, was kritisch in der Umsetzung sein könnte, muss zudem bereits am Anfang der Zusammenarbeit angesprochen werden. Nichts ist unangenehmer, als dem Brautpaar nach der Vertragsunterzeichnung beibringen zu müssen, dass etwas nicht durchführbar ist, obwohl fest damit gerechnet wurde. Wichtig ist zudem, dass alle beteiligten Partner immer auf dem gleichen Wissensstand sind.